Farben lösen Gefühle aus

Wozu sollen Gefühle gut sein?

Manchmal wollen wir sie loswerden, die Gefühle, und sie betäuben und zum Verschwinden bringen. Zu anderen Zeiten wünschen wir uns, sie wären stärker, motivierend und befriedigend. Gefühle sind etwas, mit dem wir anscheinend leben müssen, ob wir wollen oder nicht. Und auch wenn sie nicht immer angenehm sind – Gefühle sind in mehrfacher Hinsicht wertvoll, und wir können nur gewinnen, wenn wir sie verstehen.

Gefühle lösen bei jedem etwas anderes aus

Lange herrschte die Ansicht vor, dass Gefühle universell sind und ausgelöst werden, wenn eine bestimmte Stelle im Gehirn stimuliert wird. Aber anders als bisher angenommen, hat die Forschung gezeigt, dass Emotionen nicht an einer bestimmten Stelle im Gehirn entstehen. Wir haben keine „Emotionsschaltkreise“, die für alle, die die gleiche Emotion empfinden, auf die gleiche Weise anspringen.

Mit anderen Worten, wenn Sie sagen, dass Sie traurig sind, wird Ihr Gehirn möglicherweise auf eine ganz andere Weise aktiviert, als wenn ich dasselbe Wort verwende. Und mehr noch: mein Gehirn kann bei zwei verschiedenen Gelegenheiten, in denen ich sage, dass ich traurig bin, auf ganz unterschiedliche Weise aktiviert werden.

Eines haben die klassische Emotionsauffassung und die neuere Forschung gemeinsam, nämlich Gefühle drei wichtige Funktionen erfüllen:

Drei wichtige Funktionen von Gefühlen

  1. Gefühle sind Vorhersagen

Stellen Sie sich vor, Sie machen sich an einem dunklen Sommerabend auf den Weg nach Hause. Sie gehen eine Straße entlang und sehen plötzlich etwas Geschlängeltes in der Mitte des Weges. Eine Schlange! Das Herz klopft und Sie würden das, was Sie fühlen, als Angst bezeichnen. Aber wenn Sie hinsehen, stellt sich heraus, dass dort ein Seil liegt. Ein Seil haben Sie als Schlange gedeutet und dementsprechend mit Angst reagiert.

Die gefühlte Angst bereitet Sie darauf vor, mit einer Gefahr oder schwierigen Situation umzugehen. Sie sind bereit zu rennen oder umzudrehen. Das Gefühl schützt Sie, indem Sie eine Situation vorhersagen.

Wir haben so lange als Spezies überlebt, weil wir gut darin sind, die Zukunft vorherzusagen. Wir konstruieren Vorhersagen und passen sie dann an, wenn wir falsch liegen.

  1. Emotionen helfen uns, unser Körperbudget auszugleichen

Die Angst, die Sie aufbauen, indem Sie auf eine bestimmte Art und Weise denken, hilft Ihnen, Ihren Körper zu aktivieren und ihn auf die Flucht vorzubereiten. Wenn Sie dann, vielleicht zusammen mit jemandem darüber lachen, wie Sie so falsch liegen konnten, tragen die Freude und das Lachen dazu bei, Sie zu beruhigen und die Spannung zu lösen. Jetzt, wo Sie wissen, dass Sie in dem Seil eine Schlange gesehen haben, füllen Sie das Körperbudget wieder auf.

Mit dem Körperbudget ist es wie bei einem Finanzbudget: Einnahmen und Ausgaben werden erfasst. In unserem Körperbudget ist jedes unangenehme Gefühl wie eine Abbuchung vom Konto. Aktionen, die auf das Körperbudget einzahlen, sind zum Beispiel angenehme Gefühle aber auch Essen und ausreichend Schlaf.

  1. Gefühle schaffen Bedeutung

Gefühle helfen uns, die Realität zusammenzubringen. Haben wir Angst, brauchen wir – wie alle Menschen – Sicherheit. Sobald wir die Bedeutung eines  Gefühls erkennen, wird es einfacher, es zu akzeptieren und damit umzugehen. Gefühle können uns helfen, uns bewusster darüber zu werden, was wir brauchen und welche Bedürfnisse hinter den Gefühlen stecken.

Workshop Kühlen Kopf bewahren

Um Gefühle und darum, wie Sie auch mit unangenehmen Gefühlen angemessen umgehen können, geht es in meinem Online-Seminar Kühlen Kopf bewahren am Samstag, dem 19. November 2022, von 10:00 bis 17:00 Uhr. Ich veranstalte diesen Workshop in Kooperation mit dem Wissenschaftsladen Bonn. Mehr Informationen erhalten Sie hier:

Kühlen Kopf bewahren

 

Vorheriger Beitrag
Starte auf „Los“: Spielregeln im Führungsalltag