Gehen oder bleiben? – Beide Optionen unter die Lupe nehmen

Sie beschäftigen sich mit einer beruflichen Veränderung? Und hören sich dabei gleichzeitig sagen: „Ach, so schlecht ist es nun auch wieder nicht!“, „Woanders ist es auch nicht unbedingt besser!“ oder „Na ja, kann ja nicht alles Spaß machen im Leben.“

Veränderungen stören erst einmal das Gleichgewicht. Deshalb wird auf Abwehr geschaltet, beschwichtigt oder etwas schön geredet, das schon lange nicht mehr passt. Die meisten von uns wollen eine Sicherheit spendende Lebensstruktur nicht verlieren. Zu groß ist das Bedürfnis nach Kontrolle und „Alles-im-Griff-haben“.

Allerdings kann uns dieses gutgemeinte Schutzbedürfnis auch zu zögerlich werden lassen oder in eine Sackgasse manövrieren. Doch selbst aus einer Sackgasse führt immer ein Weg hinaus: Einfach umdrehen und Ausschau nach neuen / anderen Wegen halten.

Falls Sie sich mit Wechselabsichten beschäftigen, aber irgendwie auf der Stelle treten, lade ich Sie ein, beide Optionen – steckenbleiben oder umdrehen und selbstwirksam werden – mit dieser Übung unter die Lupe zu nehmen:

Denken Sie über Ihre aktuelle Situation nach und notieren Sie:

  • Was machen Sie (nicht)?
  • Wo stehen Sie?
  • Wer oder was spielt aktuell eine Rolle?

Wandern Sie innerlich durch alle belastenden und problematischen beruflichen Bereiche.

Und jetzt fragen Sie sich: „Wenn sich nichts in meinem Leben ändert, wie geht es dann für mich weiter? Was wäre das Schlimmste, das passieren könnte?“

Lesen Sie sich die Notizen jetzt und mit einem Abstand von ein paar Tagen noch mal durch. Fragen Sie sich: „Will ich, dass das passiert? Dass es so weit kommt? Was würde es mich nervlich kosten, alles weiterlaufen zu lassen wie bisher?“

Schwanken zwischen Altem und Neuem

Wenn Sie diese Fragen mit „Ja“ beantworten, brauchen Sie sich über eine mögliche Veränderung keine weiteren Gedanken zu machen. Arrangieren Sie sich mit der Situation. Hören Sie auf, über sie zu meckern und sich über sie aufzuregen. Akzeptieren Sie die Situation so, wie sie ist.

Sicherheit statt Veränderung

Wenn Sie aber nur ein bisschen zu einem Nein schwanken, setzen Sie sich am besten mit diesen Fragen auseinander: Wie kann ich an mir und meiner Situation arbeiten – auch wenn das nicht leicht wird? Was wären mögliche Veränderungen und Schritte raus aus der Sackgasse?

Selbstwirksamkeit

Hier ein paar Anregungen. Notieren Sie:

  • Was mache ich gern, was aber momentan völlig auf der Strecke bleibt?
  • Was sind meine Karriereambitionen? Was möchte ich erreichen? Was will ich lernen? In welchen Bereichen will ich mich weiterentwickeln?
  • Wer könnte mein Mentor / meine Mentorin sein, der / die mich in meinem Veränderungsprozess unterstützt?

Mit welchem Schritt beginnen Sie, den Veränderungsprozess in Gang zu setzen?

Nächster Beitrag
Was es heißt, gut zuzuhören – ein Beispiel
Vorheriger Beitrag
Über die Schwierigkeit der beruflichen Veränderung
Menü