Seminare für persönliche Entwicklung

Wissen Sie, was ich an Seminaren so liebe?
Die freudige, neugierige, manchmal auch angespannte Erwartung zu Beginn. Das anschließende Eintauchen ins Thema. Prozesse anstoßen für die individuellen Anliegen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Auch schwierige Themen ansprechen. Zu Veränderungen motivieren. Fundierte Hilfen und Strategien anbieten, mit denen die Anliegen im Seminar und auch danach bearbeitet und gelöst werden können.

Seminarthemen

Ich will mich verändern, stehe mir dabei aber immer wieder selbst im Weg!

Vielleicht kennen Sie das in Bezug auf ein Anliegen: Sie wissen, dass Ihr Verhalten in einer bestimmten Situation nichts bringt oder die Sache noch verschlimmert. Dennoch fühlen Sie sich nicht in der Lage, es zu verändern. Das ist frustrierend, nervig und kostet Kraft. Aber es ist auch sehr menschlich. Denn wir neigen normalerweise dazu, über unsere Probleme stets auf gewohnte Weise nachzudenken. Dadurch drehen sich die Gedanken irgendwann nur noch im Kreis. Dieser innere Soundtrack unserer Gedanken dominiert unsere Herangehensweise an Dinge und verhindert neues Verhalten. Das ist ähnlich wie bei einem Ohrwurm, der das Summen eines anderen Songs blockiert.

Gewonnen wird im Kopf

Für alle, die ihren Denkblockaden und inneren Widerständen auf die Spur kommen wollen, habe ich das Seminar „Gewonnen wird im Kopf“ entwickelt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erkunden ihr Gedankenkarussell, entwickeln anschließend Strategien gegen Selbstblockaden und lernen, die Aufmerksamkeit auf die für sie wirklich wichtigen Dinge zu lenken.

Auch meine weiteren Seminarthemen drehen sich um gewünschte Veränderungen, die aufgrund von Glaubenssätzen und Denkblockaden behindert werden.

  • Kühlen Kopf bewahren – Emotionen wirkungsvoll regulieren
  • Selbstwirksamkeit stärken: Auf Kompetenzen und Stärken setzen, um Schwierigkeiten und Herausforderungen zu bewältigen
  • Zeigen, was in mir steckt: Souveränität und Selbstbewusstsein im Arbeitskontext

Inspirierende Anregungen, nachdenklich machende Anstöße, fundierte Hilfen

Die Teilnehmer*innen kommen mit Hilfe der Arbeit an ihren persönlichen Themen dahinter, was genau es ist, das sie in ihrem Vorhaben ausbremst. Durch sinnvolle Reflexionsaufgaben und psychologisch fundierte Hilfen und Strategien entwickeln sie eine für sie passende neue / andere Haltung zu ihren individuellen Anliegen. Mit dem Prozess, der in den Workshops angestoßen wird, und den Umsetzungsaufgaben wissen sie, wo sie nach dem Seminar ansetzen und weitermachen können.

Bitte schön: Kombinieren Sie die Themen

Lassen Sie mich kurz beschreiben, warum ich Sie zum Kombinieren von Seminarthemen einlade:

Noch bis vor vier Jahren habe ich Seminare fast ausschließlich zu den Themen Kommunikation und Präsentation durchgeführt. Was mich zunehmend stutzig werden ließ, war die Beobachtung, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Workshops die meisten Methoden und Strategien kannten und sie auch gut ein- und umzusetzen wussten, im beruflichen Alltag aber sowohl bei wichtigen Gesprächen als auch bei Präsentationen lieber kniffen oder anderen den Vortritt ließen. Und obwohl sie Techniken und Strategien beherrschten, saßen sie erneut in einem Seminar und hofften auf … ja was eigentlich?

Ich habe in den Seminaren dann den Fokus mehr auf die inneren Hürden gelegt mit Fragen wie „Was hindert mich eigentlich daran, das längst fällige Gespräch endlich zu führen?“ oder „Warum lasse ich anderen den Vortritt, ein Thema und damit auch sich selbst zu präsentieren?

Die Auseinandersetzung mit diesen Fragen führt unmittelbar zu den individuellen Engpässen. Von Albert Einstein stammt der Satz: „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.” Dieser Satz zeigt sehr schön, dass wir den Engpass oft nicht sehen wollen oder können. Statt mal etwas anderes zu machen, versuchen wir es immer wieder mit ähnlichen Strategien oder – bezogen auf Seminare – besuchen einen weiteren Workshop, in dem es um die Vermittlung und das Einüben von teilweise längst bekannten Strategien geht. Dabei wäre es an der Zeit, einen anderen Ansatz zu wählen und dort zu beginnen, wo die größte Hebelwirkung liegt – am individuellen Knackpunkt.

Arbeit am eigenen Knackpunkt

Die Arbeit am eigenen Knackpunkt führt oft zu Aha-Erlebnissen und zum Verstehen eigener Verhaltensweisen. Das ist nicht immer nur angenehm und komfortabel. Denn natürlich ist es bequemer, Strategien dafür verantwortlich zu machen, dass man gewisse Dinge nicht so umsetzen kann, wie man es gern möchte. Auch kann es schmerzhaft sein zu erkennen, dass man sich bei seinen Vorhaben selbst im Weg steht. Doch stellen Sie sich vor, wie toll es ist, wenn Sie endlich wissen, was Sie bislang daran gehindert hat, ein wichtiges Gespräch zu führen oder ein Thema zu präsentieren! Sie wissen dann viel genauer, wo Sie ansetzen und wie Sie weitermachen können, um Ihr Vorhaben zu einem Abschluss zu bringen.

Bezogen auf die Seminarsituation bedeutet das, dass es wenig bringt, noch eine weitere Strategie zu erlernen. Viel entscheidender ist es, den Scheinwerfer auf den eigenen Knackpunkt zu lenken.

Innere Haltung, Ansprüche und Befürchtungen

Bei den Seminarthemen spielen deshalb die innere Haltung zu Themen und Arbeitskontexten eine große Rolle. Ebenso wichtig sind eigene Ansprüche und Befürchtungen wie die Angst vor Ablehnung oder Zurückweisung. Wer zum Beispiel als Führungskraft, angeregt z. B. durch das Feedback in einem Mitarbeitergespräch, bestimmte Themen bei sich untersuchen und klären will, wird sich mit ihrer / seiner inneren Haltung zu Führung, Macht oder Menschenbild auseinandersetzen müssen. Und wer zwar selbstbewusster in Gesprächen und Präsentationen auftreten möchte, sich aber nicht so richtig traut, wird genauer herausfinden, ob sie / er vielleicht befürchtet, als streberhaft, prahlerisch oder dominant zu gelten.

Aus diesen Gründen können die oben genannten Workshops mit einem dieser Themenfelder kombiniert werden:

  • Erfolgreiche Gesprächsführung
  • Gezielte Vorbereitung auf ein Gespräch oder eine Präsentation
  • Change Management: Sich neu / anders verorten
  • Mitarbeiter*innen führen

Konkret sähe das dann beispielsweise so aus:

  • Kühlen Kopf bewahren: Schwierige Gesprächssituationen – beruflich oder privat – effektiver meistern
  • Warum zeigen Sie nicht, was Sie können? – Die Marke ICH: Ein strategischer Erfolgsplan
  • Ab morgen habe ich den Hut auf: Den Wechsel in die Führungsrolle wollen und erfolgreich hinbekommen
  • Was anderes fände ich auch mal ganz gut“: Motivationskicks für (berufliche) Veränderungen

Was erreichen die Teilnehmer*innen durch Seminare?

Die Teilnehmer*innen kommen durch die Arbeit an ihren persönlichen Themen dahinter, was genau es ist, das sie in ihrem Vorhaben ausbremst. Durch sinnvolle Reflexionsaufgaben und psychologisch fundierte Hilfen und Strategien entwickeln sie eine für sie passende neue / andere Haltung zu ihren individuellen Anliegen. Mit dem Prozess, der in den Seminaren angestoßen wird, und den Umsetzungsaufgaben wissen sie, wo sie nach dem Seminar ansetzen und weitermachen können.

Für wen sind die Seminare ideal?

Meine Seminare sind für Führungskräfte, Wissenschaftler*innen, Student*innen, Angestellte, Projektteams. Für alle, die mehr wollen als Strategien und Methoden. Für alle, die neugierig sind auf die Arbeit am eigenen Knackpunkt.

Wie laufen die Seminare ab?

Mit der inneren Haltung der Teilnehmer*innen zum Thema des Seminars geht es los. Das mag heftig klingen, zumal das etwas ist, das nicht gleich in der Gruppe ausgewalzt werden sollte. Wird es auch nicht. Aufgaben mit Anregungen zur Selbstreflexion wechseln sich mit dem Austausch in der Gruppe oder zu zweit stimmig und behutsam ab.
Zum Schluss eines jeden Seminars geht es um konkrete Schritte für die Zeit danach. Aber was nutzen all die schönen Vorhaben und Vorsätze, wenn sie dann doch nicht umgesetzt werden? Deshalb werden die Schritte bereits im Seminar einem Machbarkeitscheck unterzogen.

Wie lange dauert ein Seminar?

Das ist abhängig vom Thema und den Absprachen. Für Onlineseminare habe ich sehr gute Erfahrungen mit zwei aufeinanderfolgenden halben Tagen à 4 Stunden gemacht.
Honorar für ein Seminar?

Das Honorar ist abhängig von der Dauer und wird individuell vereinbart.

Wo finden die Seminare statt?

Zurzeit (Stand Januar 2021) finden die Seminare über Zoom oder die Seminarsoftware statt, für die sich Ihre Organisation entschieden hat.

Und jetzt?

Freue ich mich, mit Menschen Ihrer Organisation an einem der Themen zu arbeiten. Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail (info@gabi-brede.de) oder rufen Sie mich an: +49 (0)160 96479770

AGBs
Ausfallkosten Regelung

Die Stornierung eines Seminars ist bis zu sechs Wochen vor dem Termin kostenfrei. Bei einer Absage im Zeitraum von vier bis sechs Wochen vor dem Termin fallen 25 % des vereinbarten Honorars an. Bis zu einer Woche vor dem Termin fallen 50 % des vereinbarten Honorars an.

Bei Absage innerhalb der letzten Woche vor dem Termin fallen 100 % des vereinbarten Honorars an.

Sollte ich den vereinbarten Termin absagen müssen, übernehme ich keine Reisekosten der Teilnehmer*innen. Ich stelle selbstverständlich einen Ersatztermin.

Seminar „Gewonnen wird im Kopf“ auf Sylt
Menü